Hier wohnt eine Rose

Das gibt es an Ostern in Rumänien: Die Männer gehen die Frauen bespritzen. (Ein Bekannter in Deutschland, dem ich berichtete, war irritiert, aber wie lässt sich das anders ausdrücken?). Es ist ein alter Brauch. Das Wasser soll die Mädchen und Frauen taufrisch und fruchtbar halten.  Osterwasser ist heiliges Wasser, auch wenn es heute aus der Dose kommt. Jungen und Männer (und auch manchmal Mädchen in modernen Zeiten) statten sich heute mit Parfüm oder eher Deospray aus und besuchen ihre Bekannten und Verwandten zu Hause. “Wir haben gehört, hier wohnt eine Rose. Dürfen wir sie begießen, dass sie nicht verwelkt?” fragen sie. Auf rumänisch, ungarisch oder deutsch. Nach dem Spritzen gibt es für die Kinder bunte Eier, für die Männer einen Schnaps. Auf dem Land, auch in der Stadt geht das noch so. Überall mal vorbeigehen, rumsitzen, quatschen, einen trinken, zum nächsten gehen. Ein guter Brauch.

Mädchen in Schäßburg auf Spritztour

Über Julia Jürgens

Bloggen | Reisen | Süd | Ost | Europa
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s