Blocat

Die ganze Unterstadt in Sibiu ist Baustelle. Überall sind die Straßen aufgerissen, jeden Tag gibt es wieder eine Grube mehr, ohne dass eine andere fertig geworden wäre. Das ohnehin schon komplizierte Straßensystem der verschachtelten mittelalterlichen Gässchen ist völlig unverständlich geworden. Umleitungen sind nicht angesagt, es spricht sich eher irgendwann herum, dass man jetzt durch die und die Straße nicht mehr durchkommt. Einbahnstraßen wechseln dauernd ihre Laufrichtung, aber da sich niemand daran hält, sind sie plötzlich von beiden Seiten befahrbar. Es verlässt sich niemand auf die mobilen Straßenschilder, die die Bauwacht aufstellt, wenn sie welche aufstellt. Jeder erkundet auf eigene Faust, wie er am besten durchkommt. Und in Kommunikation mit den anderen, Fensterscheiben werden runtergekurbelt und Tipps gegeben, niemand reagiert verärgert, wenn man ihm auf falscher Spur entgegenkommt. Was von “oben” kommt, also von Baubehörde oder Bauministerium ist eh Quatsch, wissen die Leute. Das Misstrauen geht so weit, dass deren Rat nicht mal angetestet wird. Oder die Erfahrung der Rumänen ist, dass man auf verschlungenem und offiziell nicht gestattetem Wege am besten zum Ziel kommt.

Meine Straße ist seit kurzem Durchgangsstraße für den ganzen Stadtverkehr, weil die parallele Hauptstraße gesperrt ist. Seit ein paar Tagen ist am Ende meiner Straße aber auch eine Grube. Erst ein paar Meter vorher wird sie durch ein paar verbeulte Warndreiecke angekündigt. Einen Tag lang war Stau in der Straße. Alle Autos fuhren bis zum Ende und dann rückwärts wieder zurück (die Straße ist sehr eng). Dann hängte ein Bewohner ein Schild quer über die Straße: Blocat. Dieses Schild wurde relativ schnell akzeptiert. Ich habe als erstes an eine Demo gedacht, ein Streik oder so. Aber es geht nur um die Straße.

Ich wollte noch eine Parallele zu Deutschland ziehen, die jetzt allerdings nicht richtig anmoderiert wurde. Eigentlich wollte ich nämlich sagen, dass es dieses Gefühl ”wir halten gegen die da oben zusammen und gehen unsere eigenen Wege” mehr und mehr auch in Deutschland gibt. Nur bringt es da Protest und Bürgerwehr hervor und in Rumänien das Drunterwegducken und bauernschlaue Herummauscheln, das aber nur sich und seinen Nächsten gilt. Das Blocat-Schild, fand ich, hat da aber schon fast einen zivilgesellschaftlichen Anstrich. Und sieht auch ein bisschen nach Kreuzberg aus.

 

Advertisements

Über Julia Jürgens

Bloggen | Reisen | Süd | Ost | Europa
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Blocat

  1. Tobias schreibt:

    und ein seltsames Tagesgespenst als Schatten an der Mauer links!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s